Archive pour janvier 2011

Les arbres – die Bäume

Vendredi 28 janvier 2011

« Jeder zweite gefällte Baum wird laut WWF zu Papier verarbeitet: mit rund 250 Kilogramm pro Kopf und Jahr wird in Deutschland heute fast so viel Papier verbraucht wie in Afrika und Südamerika zusammen, so heisst es.

Wie wäre es, wenn man als Briefeschreiber im digitalen Zeitalter selbst entscheiden kann, ob die verschickte Post ausgedruckt wird oder nicht? Mit dem neuen PDF Programm, das aus einer Initiative vom WWF und Jung von Matt enstanden ist, kann man verhindern, dass Dokumente unnötig noch ein zweites Mal in Papierform umgewandelt werden. Die Idee soll einen bewußteren Umgang mit Papier fördern, erlaubt es den Absendern selbstbestimmt mit seinen Daten umzugehen und die Umwelt zu schonen. Die mit der WWF Software erstellten “Papiere” können ebenfalls ein WWF Logo erhalten bzw. nach Wunsch mit einer das Prinzip erklärenden Seite am Ende des Dokuments versehen werden.

Infos und den Download zum PlugIn gibt es beim WWF. Ist die Software einmal installiert, kann beim Erstellen von PDFs einfach die WWF Variante im Druckmenü ausgewählt werden. »

Quelle: www.lilligreen.de/anti-papierberg-software-vom-wwf

Und: www.saveaswwf.com/de/worum-geht-es.html

_______________________________

WWF vous propose de télécharger un nouveau logiciel qui permet à l’expéditeur d’un document Pdf de choisir si le destinataire peut l’imprimer ou non. Le but étant de réduire le nombre de documents imprimés.

Un arbre abattu sur deux sert à la fabrication du papier. En Allemagne, chaque personne utilise 250 Kg de papier par an, l’équivalent de la consommation de papier en Afrique et Amérique du Sud.

Source : www.lilligreen.de/anti-papierberg-software-vom-wwf

Et : www.saveaswwf.com/de/worum-geht-es.html

Unterstützen sie Tom & Léa – Soutenez Tom & Léa

Mardi 25 janvier 2011


Tom und Léa arbeiten und wohnen in der Ariège. In diesem Departement von Südwest-Frankreich ist es ganz schwierig eine anständige Wohnung zu bekommen: Immobiliendruck und Tourismus sorgen für hohe Preise.
Tom und Léa haben auf einem Grundstück ihre eigene Jurte gebaut – mit der Erlaubnis vom Besitzer und im Austausch für die Pflege des Grundstücks.
Tom und Léa haben ihren Bio-Gemüsegarten angebaut, fordern Werte wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Energiesparen… Überall sind sie willkommen. Das Dorf indem sie wohnen steht hinter ihnen.
Den Tom und Léa stehen vor Gericht: der Staat verlangt, dass sie die Jurte zerlegen und von ihrem Zuhause weg gehen.

Schreiben Sie bitte in die Maske einen Satz, eine Botschaft an Tom und Léa.
Die Gerichtsverhandlung findet am 17. Feb um 14:00 Uhr in Toulouse statt.

Es wäre wunderbar auch Unterschriften aus deutschsprachigen Ländern zu haben!!!

Die Petition und weitere Infos (allerdings nur auf Französisch) findet man unter: http://www.halemfrance.org/spip.php?article55#p%C3%A9tition

____________________________

PÉTITION pour le DROIT A UN HABITAT MODESTE ÉCOLOGIQUE ET CHOISI

La pression foncière et le tourisme sont tels qu’il est quasiment impossible de trouver à se loger en Ariège. Afin de travailler alentours en milieu rural, Léa et Tom(jeunes entrepreneurs en agriculture bio et en bâtiment) ont décidé en 2007 de fabriquer une yourte (en matériaux naturels, laine et bois) et se sont installés sur un terrain privé avec l’accord du propriétaire ET avec l’accord de la commune.
Ils ont défriché et entretiennent un coin de forêt, vivent de façon parfaitement autonome et écologique (panneaux solaires, épuration phytosanitaire, toilettes sèches,compostage…) et cultivent un jardin potager en terrasses.
Malgré la grave crise du logement que nous vivons, le 9 février 2010, ils ont été condamnés par l’État en correctionnelle à la destruction de leur habitat sous deux mois, 600€ d’amendes et 10€ de pénalités par jour de retard. La DDEA qui les a poursuivi se fonde sur le code de l’urbanisme pour défaut de permis de construire alors qu’il s’agit d’une tente en toile qui ne laisse aucune empreinte durable sur le sol et qu’il existe un vide juridique sur le sujet.

LÉA ET TOM SONT CONDAMNES PAR L’ÉTAT FONT APPEL ILS RECLAMENT LA RELAXE ET LE DROIT DE VIVRE DANS LEUR YOURTE AUDIENCE LE 17 FEVRIER COUR D’APPEL DE TOULOUSE

Pétition et soutien sur le lien ci dessous

http://www.halemfrance.org/spip.php?article55#p%C3%A9tition

Die Deutsche Biobranche 2010 – La filière bio allemande 2010

Dimanche 23 janvier 2011

Deutsche Bio-Branche 2010

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW) ist der Spitzenverband landwirtschaftlicher Erzeuger, Verarbeiter und Händler ökologischer Lebensmittel in Deutschland.

Der BÖLW stellt in einer Broschüre detailliert die aktuellen Entwicklungen der Biobranche dar und belegt diese mit Zahlen, Daten und Fakten – ein wichtiges Instrumentarium für alle, die einen umfassenden und raschen Überblick über die Ökologische Lebensmittelwirtschaft in Deutschland gewinnen möchten.

Die Broschüre steht auf der Homepage des BÖLW zum Download zur Verfügung:

www.boelw.de/zdf.html

___________________________

Les chiffres de la bio 2010 en Allemagne sont disponibles.

Le BÖLW – fédération nationale des producteurs, transformateurs et distributeurs de produits issus de l’agriculture biologique en Allemagne – a rassemblé les données dans une brochure que l’on peut télécharger depuis leur site : www.boelw.de/zdf.html

Trouver un job écolo (6) – Internetseite für Bio-Jobs (6)

Jeudi 20 janvier 2011

www.tinygreenbubble.com/greenjobs

Bio-Eier – Oeufs bio

Lundi 17 janvier 2011

Photo Philipp Netze

Photo Philipp Netze

Der Skandal um Dioxin im Tierfutter hat den Absatz von Bio-Eiern sprunghaft in die Höhe schnellen lassen. Wie der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel mitteilte, berichten Verbandsmitglieder von Umsatzsteigerungen bis zu 30 Prozent seit Weihnachten. Es gebe vereinzelte Engpässe, aber noch sei die Versorgung mit Bio-Eiern gesichert. Die Großhändler im BNN beliefern Bioläden und Biosupermärkte.

www.oekolandbau.de

Quelle: Pressemitteilung des BNN
___________________

Depuis le scandale de la dioxine dans l’alimentation animale, les ventes d’œufs bio ont augmenté jusqu’à 30% depuis Noël, a rapporté le Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel. Beaucoup de producteurs d’œufs bio allemands appliquent des critères qualitatifs supérieurs aux exigences du label bio européen et notamment en ce qui concerne l’alimentation du bétail et de la volaille, soigneusement sélectionné dans le circuit du bio.

Voir : www.oekolandbau.de

Film: Good Food – Bad Food

Dimanche 16 janvier 2011

A 17. Januar in den deutschen Kinos:


Anleitung für eine bessere Landwirtschaft
- ab 17. Januar im Kino!

« Der Dokumentarfilm „Good Food – Bad Food“ der französischen Regisseurin Coline Serreau zeigt Menschen, die dagegen kämpfen, dass unsere Böden durch chemische Dünger und Pestizide vergiftet werden. Und die sich dagegen wehren, dass nur wenige skrupellose Konzerne weltweit das Saatgutangebot kontrollieren und die Bauern erpressen.

Zum Kinostart gibt es bundesweit Sondervorführungen mit Publikumsdiskussionen. Bei der Premiere in München (Donnerstag, 20.01.2011, 20.30 Uhr, City Kino) nimmt Anja Sobczak, Referentin für Gentechnik und Landwirtschaft, für das Umweltinstitut München an der  Publikumsdiskussion teil. »

Informationen zu weiteren Terminen und Kinos finden Sie auf
www.goodfood-badfood.de

Und auch: www.umweltinstitut.org

____________________________

« Solutions locales pour un désordre local », le dernier film de Coline Serreau sort en Allemagne demain, le 17 janvier 2011.
Voir aussi :  www.umweltinstitut.org

Interdiction des sacs plastiques en Italie – Verbot von Plastiktüten in Italien

Samedi 8 janvier 2011

Depuis le 1er janvier 2011 l’Italie est le premier pays européen à interdire les sacs plastiques non biodégradable.

Plus d’info sur le site :

www.eco-sapiens.com/actualite-551-L_Italie-interdit-les-sacs-plastiques.html?utm_source=news105&utm_medium=mail

Voir aussi notre billet : www.bioblog-franco-allemand.eu/554/sacs-en-plastique-plastiktute

___________________________

Seit dem 01.01.2011 sind nicht abbaubaren plastiktüten in Italien verboten.

Mehr unter: www.eco-sapiens.com/actualite-551-L_Italie-interdit-les-sacs-plastiques.html?utm_source=news105&utm_medium=mail

Siehe auch unser Zettel: www.bioblog-franco-allemand.eu/554/sacs-en-plastique-plastiktute

Frankreich und Biofach 2011 – La France et Biofach 2011

Mardi 4 janvier 2011

« Frankreich präsentiert sich auf der BioFach 2011 als ideenreicher Lieferant ökologischer Produkte. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Ausstellungsfläche des französischen Gemeinschaftsstandes
Pavillon France“ um über 40 % gewachsen, die Anzahl der Aussteller um knapp 40 % gestiegen. Von den auf der Messe anwesenden französischen Produzenten und Handelsunternehmen zeigen 100 Aussteller vom 16. bis 19. Februar 2011 ihre Neuheiten unter gemeinsamem Dach – im größten ausländischen Gemeinschaftsstand auf der Weltleitmesse für Bioprodukte. »

Mehr unter: www.bio-markt.info/web/Aktuelle_Kurzmeldungen/International/Frankreich/15/24/0/9250.html

____________________________________

La France augmente sa surface de présentation de produits bio à  BioFach 2011 de plus de 40% sous le  „Pavillon France“ et présente  40 % d’exposants en plus. Biofach 2011 -  du 16. au 19. Februar 2011.

Plus sur l’excellent site : www.bio-markt.info/web/Aktuelle_Kurzmeldungen/International/Frankreich/15/24/0/9250.html

Très belle année 2011 à tous ! Alles Gute für 2011!

Dimanche 2 janvier 2011