Archive pour mars 2014

Tempelhofer Feld Berlin

Samedi 29 mars 2014

« Das Tempelhofer Feld soll „behutsam“ bebaut werden, heißt es. Was das bedeutet, wird jetzt deutlich: Fast ein Fünftel  des ehemaligen Flughafengeländes soll bebaut werden soll – mit bis zu zehngeschossigen Gebäuden. » hier lesen in der Berliner Zeitung von Ulrich Paul.

Ein Fünftel? Falsch. Pardon, wir korrigieren gerne: Über ein DRITTEL (40%) des Feldes soll insgesamt laut Masterplan umgestaltet werden. Ein VIERTEL des Feldes soll bebaut werden.

Berlins letzte Chance das zu verhindern: beim Volksentscheid am 25. Mai zur Europawahl gegen die Bebauung und für den Erhalt des Feldes stimmen!

http://www.thf100.de/start.html

_________

Le Sénat a pour projet la construction d’un tiers de Tempelhofer Feld. La dernière chance pour contrecarrer ce projet sont les élections européennes du 25 mai 2014 ! Votez Oui à la THF-Gesetz!

http://www.thf100.de/start.html

Chalutage profond

Mercredi 26 mars 2014

Chers amis et soutiens,

Vous faites partie des 837 000 citoyens à avoir signé la pétition de BLOOM demandant à François Hollande de soutenir la proposition européenne d’interdiction du chalutage profond.

Grâce à votre mobilisation, une bataille a été gagnée : plusieurs enseignes de la grande distribution se sont engagées à cesser la commercialisation des poissons d’eaux profondes et la flotte d’Intermarché s’est engagée à ne plus pêcher au-delà de 800 mètres de profondeur.

Mais nous n’avons pas encore gagné la guerre : la France continue à s’opposer à l’interdiction du chalutage profond en Europe !

http://bloomassociation.r.mailjet.com/nl/1p6l/xzt3x.html?a=7xKD6d&b=421da891&c=1p6l&d=4eaf9c24&e=08b3f32d&email=dupre%40de-fr.eu

Atomkraft – nucléaire

Samedi 8 mars 2014

« L’énergie produite par le nucléaire mondial ne représente que 2,30 % de la consommation totale d‘électricité ». CRIIRAD

Die weltweit produzierte Atomkraft Energie repräsentiert gerade mal 2,30 % des gesamten Stromkomsums. CRIIRAD

http://www.criirad.org/

Nature & Progrès

Samedi 1 mars 2014

Nature & Progrès est une association de consommateurs et de professionnels dont les préoccupations communes sont :
*une agriculture biologique respectueuse des hommes, des animaux, des plantes et de la planète.
* une agriculture biologique biodiversifiée  seule capable de satisfaire le plaisir des saveurs et de garantir la santé.
* une agriculture biologique qui préserve le tissu rural et le métier de paysan en le revalorisant.
*  une agriculture biologique qui soutient les savoirs faire et les semences paysannes.
* une agriculture biologique, éthique et rigoureuse, sans complaisance avec l’économie de marché.

1964 : Des consommateurs, des médecins, des agronomes et des nutritionnistes déposent les statuts d’une association européenne au service du développement de l’agrobiologie et créé une revue du même nom : Nature & Progrès. [extraits du site internet]

Ce sont les premiers au monde à avoir mis en place un cahier des charges de la bio (1968). Les produits portant leur label sont de très haute qualité (cahiers des charges  beaucoup plus stricts que celui de la bio européenne) que nous pouvons acheter « les yeux fermés ». Depuis de nombreuses années, ils mettent en garde contre les dérives de la bio dont les exigences se règlent de plus en plus sur les lois de l’économie de marché.

Nature & Progrès promeut -et c’est fondamental- la revalorisation du métier de paysan, la compréhension de l’environnement et des interactions animaux-nature-homme.

Coordonnées :

13, Boulevard Louis Blanc – 30100 Alès
Tél. : 04 66 91 21 94
np@natureetprogres.org

www.natureetprogres.org/

__________________________________

Nature & Progrès
Ein Verband der Verbraucher und Fachleute mit gemeinsamen Zielen

* für eine biologische Landwirtschaft, die Menschen, Tiere, Pflanzen und die Welt respektiert.
* für eine biologische Landwirtschaft der Artenvielfalt, denn nur sie kann den guten Geschmack im Einklang mit der Gesundheit garantieren.
* für eine biologische Landwirtschaft, die das ländliche Netzwerk schützt und die den bäuerlichen Beruf wieder aufwertet.
* für eine biologische Landwirtschaft, die das Know-How und das ländliche Saatgut unterstützt.
* für eine biologische Landwirtschaft, ethisch und konsequent, ohne Kompromisse gegenüber den „(angeblichen) Gesetzen des Marktes “ Markt-wirtschaftlichem Gewinnstreben.

Von 1964 bis heute

1964
: Verbraucher, Ärzte, Diplom-Landwirte und Ernährungsberater gründen einen europäischen Verein, dessen Ziel es ist, die Entwicklung der Agrobiologie zu unterstützen. Gleichzeitig wurde die Zeitschrift „Nature & Progrès“ gegründet.
1968 : Erste Tagung in Bordeaux. Es kommen über 500 Menschen. Die erste Auflage: „Technische Hefte“ und erste regionale Vertreter werden eingesetzt. Der Verein hat 2.000 Mitglieder.

1971
: Das Zeichen / Logo (Die Marke) Nature & Progrès wurde geschaffen.

Warum Nature et Progrès?

Zahlreiche Skandale in der Lebensmittelindustrie haben den Aufschwung der biologischen Landwirtschaft gefördert. Die konventionelle Landwirtschaft versucht durch eine Etikette: „vernünftige und die Umwelt respektierende Landwirtschaft“ ihren Ruf zu verbessern. Nature & Progrès macht sich Sorgen wegen einer möglichen Aufweichung der Kriterien (die an eine biologische Landwirtschaft gestellt werden müssen), durch eine „Bio-Lebensmittelindustrie“, die nur finanzielle Ziele verfolgt.

Aufgaben

Um die Bezeichnung „Biologische Landwirtschaft“ benutzen zu dürfen, muss ein Produkt tierischer oder pflanzlicher Herkunft bestimmten, präzise formulierten Kriterien entsprechen, die in nationalen wie auch in europäischen Richtlinien / Bestimmungen zur Biologischen Landwirtschaft festgelegt wurden. Diese Richtlinien / Bestimmungen werden von – vom Landwirtschaftministerium autorisierten – Organisationen kontrolliert und bestätigt.

Biologische Landwirtschaft garantiert zwar ein respektvolleres Verhältnis zur Umwelt als die konventionelle Landwirtschaft, aber das reicht für Nature & Progrès nicht aus: der Respekt von technischen Regeln bedeutet keinesfalls Sicherheit gegen mögliches Abrutschen und die Sackgassen der konventionellen Systeme (Rentabilität, Rennen für Produktivismus).
Bei Nature & Progrès versteht sich die Landwirtschaft als konsistenter Begriff in einem globalen Horizont. Die Grundlinie von der Bezeichnung Nature & Progrès ist zwar ein technisches Lastenheft, sie berücksichtigt aber auch umweltbezogene, gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Hintergrund der Charta ist die Idee einer Gesellschaft, die friedliches und solidarisches Miteinander der Menschen im Einklang mit ihrer Umgebung betont: eine humanistische, ökologische und alternative Gesellschaft…

Nature & Progrès wirbt für das Gesellschaft Projekt in ganz Frankreich durch Konferenzen, Diskussionsrunden, aber auch dank der Arbeit seiner Vorortgruppen, die Bio-Märkte, Bio-Messen und Bio-Veranstaltungen organisieren. [Übersetzt von Internetseite]

Adresse:

13, Boulevard Louis Blanc – 30100 Alès
Tel. : +33.(0)4 66 91 21 94
np@natureetprogres.org

www.natureetprogres.org/