Archive pour le mot-clef ‘Bioland’

Allemagne – Des semences de maïs importées contaminées par les OGM – Saatgut mit Gen-Mais verunreinigt

Mardi 4 mai 2010

(Traduction partielle du communiqué de presse de Greenpeace et Bioland).

Tous les ans, au printemps, 13 des 16 Länder allemands (à l’exception des villes-Länder de Brême, Berlin et Hambourg) procèdent au contrôle d’échantillons de  maïs importé pour vérifier s’il y a des traces de contamination OGM. Comme le permet la loi sur l’information environnementale, Greenpeace et Bioland ont demandé officiellement les résultats :
Sur 386 échantillons testés, 20  sont contaminés par des OGM (22 l’an dernier).
Cette contamination insidieuse des semences par les OGM est proprement intolérable, estime le Président de Bioland, Thomas Dosch. Cela va à l’encontre du principe de liberté de choix et du « décret de pureté » (« Reinheitsgebot ») s’appliquant aux semences au niveau européen.

Les Länder ont obligation de rendre ces résultats publics avant le 31 mars, avant donc le début de l’ensemencement. Ce qui n’a pas été encore fait (à la date du 26/04/2010) par la Basse-Saxe, le Mecklembourg-Poméranie-Occidentale, la  Rhénanie-Palatinat et la  Saxe-Anhalt.

Martin Hofstetter, expert Greenpeace, demande aux agriculteurs allemands de donner la préférence aux semences venant d’Allemagne.
Ainsi, une expertise du Schleswig-Holstein relève des traces de 4 sortes de mais génétiquement modifié  (Mon88017, Mon89034, Nk603 et Mon810) dont la culture est interdite en Allemagne. Même si les semences concernées sont enlevées du circuit commercial, le risque de contamination est grand : ces tests sont réalisés sur une petite partie seulement des semences importées.

Source: www.bioland.de et www.greenpeace.de
_________________________________

Saatgut mit Gen-Mais verunreinigt – Pressemitteilung von Greenpeace und Bioland – Greenpeace und Bioland legen Liste betroffener Mais-Sorten
vor.
Hamburg/Mainz, 26.4.2010: Importierte Mais-Saaten sind zum Teil mit Gen-Mais verunreinigt. Dies ist das Ergebnis von stichprobenartigen Saatgut-Untersuchungen der Bundesländer, die Greenpeace und Bioland heute veröffentlichen. 13 Bundesländer testen jedes Frühjahr Mais-Proben auf gentechnische Verunreinigungen, neun haben bis heute ihre Ergebnisse mitgeteilt: In Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Schleswig-Holstein, Hessen, Brandenburg, Bayern und Baden-Württemberg wurden die Behörden fündig. Greenpeace und Bioland haben die Ergebnisse nach dem Umweltinformationsgesetz abgefragt, Hersteller und Sorten-Bezeichnungen der verunreinigten Saaten werden heute auf den Internetseiten der Vereine veröffentlicht. Im Hinblick auf die Häufung von Verunreinigungen in Saatgut fordern Greenpeace und Bioland umfassendere Kontrollen und rechtzeitige Veröffentlichungen der Ergebnisse vor der Mais-Aussaat.
„Verunreinigtes Saatgut kann dazu führen, dass sich Gen-Pflanzen unkontrolliert ausbreiten und in die Nahrungskette gelangen“, sagt Martin Hofstetter, Landwirtschafts-Experte von Greenpeace. „Selbst wenn die positiv getesteten Partien aus dem Handel genommen wurden, bleibt Importware riskant. Es wird nur stichprobenartig getestet, in Bayern beispielsweise nur sechs Prozent des gesamten Saatgutes. Landwirten sollten Mais-Saaten erwerben, die in Deutschland vermehrt wurden. Hier ist der Gen-Mais-Anbau verboten.“

Europaweite Nulltoleranz für Verunreinigungen

Für Saatgut gilt in der EU ein Reinheitsgebot.
Verunreinigungen mit Gen-Saaten sind verboten. Eine Probe aus Schleswig-Holstein enthielt jedoch gleich vier Gen-Mais-Linien (Mon88017, Mon89034, Nk603 und Mon810), die in Deutschland nicht angebaut werden dürfen. In Schleswig-Holstein waren zwei von sechs Proben mit Gentechnik verunreinigt, in Nordrhein-Westfalen beispielsweise zwei von zwölf.
„Die schleichende Verunreinigung von Saatgut mit gentechnisch veränderten Organismen ist vollkommen inakzeptabel und widerspricht dem Prinzip der Wahlfreiheit“, kommentiert Thomas Dosch, Präsident von Bioland, die Gen-Mais Funde.
Auch in den vergangenen Jahren gelangte immer wieder verunreinigtes Saatgut auf den deutschen Markt. 2009 haben die untersuchenden 13 Bundesländer (bis auf die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen) im Rahmen der so genannten Frühjahrs-Beprobung 386 Mais-Proben getestet.
Damals waren 22 Proben mit genmanipuliertem Mais verunreinigt. Für diese Saison sind bis heute 20 kontaminierte Proben gemeldet worden. Um zu verhindern, dass die Ergebnisse erst nach der Aussaat vorliegen, sollten diese laut Selbstverpflichtung der Länder bis zum 31. März abgeschlossen sein. Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt haben jedoch bis heute noch keine Auskunft erteilt.

Quelle: www.bioland.de und www.greenpeace.de

Keine Gentechnik in Europa! – Pas d’OGM en Europe

Lundi 26 avril 2010

Keine Gentechnik in Europa!

Unterstützen Sie die Aktions-E-Mail von Bioland und schreiben Sie an Frau Aigner und Herrn Röttgen eine Protestmail unter:
www.bioland.de/bioland/startseite.html
_______________________________________________

Les risques liés à l’utilisation et à la culture d’OGM ne sont toujours pas suffisamment connus. Nous souhaitons une agriculture européenne qui soutienne la bio-diversité et qui garantisse la qualité des produits. Les citoyens européens ont le droit d’ être assurés d’une alimentation sans OGM. Ce qui aujourd’hui n’est pas le cas, la nouvelle règlementation européenne tolère une présence d’OGM jusqu’à 0,9% (!) dans les produits étiquetés « bio ».

Ecrivez à Mme Aigner (Ministre de l’Agriculture) et Mr Röttgen (Ministre de l’Environnement et du Climat) pour demander l’interdiction des OGM en Europe :

www.bioland.de/bioland/startseite.html

Bioland e.V.

Jeudi 22 avril 2010

Bioland - Ökologischer Landbau

Bioland est la première association écologique en Allemagne : plus de 5.000 agriculteurs bio et 866 producteurs de biens alimentaires se conforment à son cahier des charges.
Les produits labélisés Bioland répondent aux exigences suivantes :
- Pas d’OGM
- Pas d’engrais ni de spray chimiques ou de synthèse
- Respect des animaux par des soins précis, entre autres alimentation bio provenant en grande majorité de l’exploitation.
- Transformation soigneuse des aliments
- Refus de tout produit additif inutile

Le contrôle du respect des normes bio européennes par les adhérents et partenaires de Bioland est effectué par des organismes publics indépendants et reconnus.
Le respect des exigences de qualité supplémentaire du cahier des charges Bioland, est vérifié par le système de contrôle propre à Bioland. Les exploitations qui sont conformes à ces normes reçoivent un certificat de qualité. Le niveau d’exigence très élevé ainsi que les contrôles sévères garantissent aux clients une sécurité supplémentaire et participent de la crédibilité de la marque Bioland.
Les adhérents et partenaires de Bioland sont conseillés sur le terrain par 9 bureaux en Allemagne et dans le Tyrol du Sud.

Coordonnées :

Bioland e.V.
Kaiserstraße 18, 55116 Mainz
Tel.: 06131/23979 12
E-Mail: info@bioland.de
www.bioland.de

_________________________________________

Bioland ist der führende ökologische Anbauverband in Deutschland, nach dessen Richtlinien über 5.ooo Biobauern und 866 Lebensmittel-Hersteller arbeiten.

Produkte die das Bioland-Logo tragen erfüllen hohe Anforderungen
·  keine chemisch-synthetischen Spritzmittel und Dünger
·  artgerechte Nutztierhaltung mit Biofütterung überwiegend vom eigenen Betrieb
·   schonende Verarbeitung der Lebensmittel
·   Verzicht auf unnötige Zusatzstoffe

Alle Bioland-Mitglieder und Vertragspartner werden regelmäßig auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung durch staatlich zugelassene, unabhängige Kontrollstellen kontrolliert. Die weitergehenden Bioland-Richtlinien werden über das Bioland-Kontrollsystem zusätzlich geprüft. Die Betriebe erhalten, sofern sie die Richtlinien eingehalten haben, ein Zertifikat. Die strengeren Anforderungen und Kontrollinhalte bieten dem Kunden eine zusätzliche Sicherheit und unterstützen die hohe Glaubwürdigkeit der Marke Bioland.

Die Bioland-Mitglieder und Vertragspartner vor Ort werden von den Mitarbeitern neun regionaler Geschäftsstellen in Deutschland und Südtirol betreut.

Adresse:

Bioland e.V.
Kaiserstraße 18, 55116 Mainz
Tel.: 06131/23979 12
E-Mail: info@bioland.de
www.bioland.de